Craftbier Magazin, Ausgabe 1/2014

INNOVATION AUF DEM BIERMARKT


Mit Schädelbräu präsentieren Adrian Draschoff und Matthias Piegsa in vielen Hinsichten eine Innovation auf dem deutschen Biermarkt.

Um den häufig angestaubten Image des Biermarktes zu entfliehen, ließen sie ein geschmacklich hervorragendes Lagerbier kreieren, welchem sie ein einzigartiges Gewand verpassten, und erfanden somit jungen und modernen Biergenuss neu.

Ihr Anspruch galt dabei dem Vorhaben, ein reines und perfekt abgestimmtes Lagerbier in einer unkonventionellen Form zu präsentieren. Auf diese Weise bieten sie dem Endkonsumenten ein Designprodukt an, welches donnoch bezahlbar bleibt.

In Ihrer Brust schlagen zwei Herzen - das des Bierliebhabers und das des Unternehmers. Sie sind keine Braumeister, wissen aber durchaus, wie gutes Bier schmecken muss. Ungern verlieren sie sich daher in fachspezifischen Verklausulierungen zu Ihrer Kreation.

Für Experten beschreiben die beiden ihr Schädelbräu als dezent gehopft, wenig herb und mit einer angenehmen Malzsüße versehen. Aber welcher Endkonsument redet schon so über Bier? Die Schädelbräu-Macher jedenfalls nich.

Schädelbräu ist immer frisch, immer mild und immer Lager. Es ist nicht lecker. Es ist leckerer. Mit dem ersten Schluck sind alle Fragen beantwortet.